Veröffentlicht am

myBlee Education Update

Das neue myBlee
Ich hatte vor einiger Zeit ja die iPad-App „myBlee Education“ besprochen. Inzwischen gibt es ein Update. Prinzipiell hat sich an der Benutzerführung und Optik nichts geändert. Allerdings kamen neue Trainingseinheiten dazu. Außerdem wurde die Schrifterkennung komplett überarbeitet. Die alten Probleme wurden damit beseitigt. Sie funktioniert jetzt sehr gut.

Veröffentlicht am

Online-Workshop bei Adobe

Adobe Create Now Workshop Week
Adobe Create Now Workshop Week
Adobe Create Now Workshop Week

Diese Woche lief bei Adobe die Create Now Workshop Week.

Es war eine interessante Erfahrung für mich, da ich mich bisher an so etwas noch nicht beteiligt hatte. Adobe hat das wieder gewohnt professionell aufgezogen. Nicht nur die technische Seite stimmte, sondern auch die pädagogische.

Selbstverständlich sind fünf Tage (jeweils von 16:00 bis 19:45 Uhr mit Pausen) zu wenig, um wirklich intensiv mit einer solchen Vielzahl von Programmen zu arbeiten (Photoshop, InDesign, Illustrator, Lightroom, Bridge, Premiere, After Effects, Speed Grade, Audition, Edge Animate, Reflow, Edge Code und noch ein paar mehr). Aber man bekam wirklich einen guten Einstieg.

Online Workshop bei Adobe
Online Workshop bei Adobe

Ich war nicht sicher, ob das gut klappt. Aber letztendlich nahm ich an vier der fünf Tage teil. Die feste Uhrzeit half dabei durchaus, mich zu motivieren. Und der Chat parallel zur Videoübertragung war super, um Zwischenfragen zu stellen. Das ist bei reinen Video-Lerneinheiten nicht möglich.

Sollte Adobe so etwas noch einmal anbieten, werde ich wohl wieder dabei sein.

So ein Online-Workshop ist auf jeden Fall eine interessante Variante des Unterrichts; auch wenn sie sicher nicht für alle Lerninhalte geeignet ist.

 

Veröffentlicht am

myBlee – Lern-App mit Potenzial

myBlee ist eine iPad-App mit schulischen Lerninhalten. Die angebotenen Inhalte reichen von der Vorschule bis zur zehnten Klasse.

Aus welchem Grund schreibe ich über diese App? Ganz einfach: Der Hersteller nahm Kontakt mit mir auf und bat mich darum. Mein erster Impuls war abzulehnen. Aber dann dachte ich: Warum eigentlich nicht? Ich würde deutlich machen, dass der Hersteller „mich beauftragt“ hat. Und ich würde kein Blatt vor den Mund nehmen und meine ehrliche Meinung zu dieser App kundtun.
So. An diesem Punkt stehe ich nun. Eine Programm-Besprechung.

myBlee Startbildschirm
myBlee Startbildschirm

Erster Eindruck

Nach meiner Zusage soll ich mir die App aus dem iTunes-Store herunterladen. Ich erhalte einen Link, um für die nächsten zwei Wochen kostenlosen Zugriff auf alle Lerninhalte zu haben. Also rufe ich als erstes den AppStore auf und gebe „myBlee“ als Suchbegriff ein. Ich bin erstaunt, wie viele Treffer ich erhalte. myBlee Education, Kopfrechnen – myBlee, Schriftlich subtrahieren – myBlee, Längen umrechnen – myBlee, Adjectifs et contraires – myBlee, Recognizing shapes – myBlee, Back to school 2012 – myBlee … insgesamt werden 26 verschiedene Apps aufgelistet. Man weiß gar nicht, für welche man sich entscheiden soll. Die Preise reichen von 89 Cent bis 10,99 €.

Programmvielfalt
Programmvielfalt

Zum Glück hatte ich die Information, dass ich die kostenlose App myBlee Education laden soll. Nach ersten Schritten im Programm sehe ich, dass all die weiteren Programme in ihr enthalten sind. Man kann diese über In-App-Käufe freischalten oder ein zeitlich begrenztes Abonnement abschließen. Mit knapp sechs Euro pro Monat ist man dabei.

Das Abo ist an sich eine interessante Variante. Allerdings erscheint es auf den ersten Blick ein bisschen teuer. Wenn man noch einmal darüber nachdenkt, relativiert sich das. Auch analoge Lernbücher oder -hefte kosten zwischen 7 und 25 €. Wenn man überlegt, wie lange man daran hat, bewegt man sich im gleichen Bereich. Dennoch sollte der Hersteller seine Preisgestaltung überdenken. Ist es wirklich sinnvoll, so viele verschiedene Preise für die unterschiedlichen Module anzusetzen? Aus Verkäufer- oder Herstellersicht mag das durchaus sinnvoll sein. Den Benutzer verwirrt es eher, oder schüchtert ihn gar ein. Ein einheitlicher Preis pro Modul. Ein Abo-Preis. Das wäre eine klare Struktur.

Gesamtkonzept

Nach dem Programmstart befindet man sich zunächst in der Benutzerverwaltung. Hier kann man einen Bilderrahmen festlegen, ein Foto wählen, den Vornamen des Kindes eingeben sowie das Geburtsdatum und die Altersstufe (hm, ich dachte, dies ließe sich aus dem Geburtsdatum errechnen).

Benutzerverwaltung
Benutzerverwaltung

Diese Herangehensweise ist Standard, weder eine besonders herausragende, noch eine mangelhafte Lösung. Ärgerlich sind allerdings ein paar Details: Neben der Sache mit dem Geburtsdatum und dem daraus nicht errechneten Alter ist auch die Ansprache nicht konsequent: Man wird per „du“ aufgefordert, seine Daten einzugeben. Vergisst man, dem Kind einen Namen zu geben, wird man gesiezt: „Fehler. Sie müssen einen Namen angeben!“

Ist dies alles erledigt, gelangt man auch schon direkt in die Übersicht der Lektionen. Hier gleich ein Ärger: Eben hat man die Altersstufe eingegeben, jetzt muss man sie noch einmal auswählen. (Übrigens muss man sie jedes Mal, wenn man sich in die „Bibliothek“ begibt, wieder neu einstellen!) Positiv finde ich ja, dass man sie ändern kann. Aber es wäre einfach gut, wenn sie bereits vorausgewählt wäre.

Klassenstufe wählen
Klassenstufe wählen

Gleich neben diesem Auswahlmenü befindet sich ein zweites für die Sprache. Neben den eigentlichen Inhalten besteht also die Möglichkeit quasi en passant eine fremde Sprache zu üben.

Interessant: In einer anderen Sprache werden teilweise andere Lektionen angeboten. Das macht Sinn, denn wenngleich es im Französischen den Bedeutungsunterschied zwischen Vokalen mit und ohne Akzent gibt, existiert dies im Deutschen eben nicht. Andererseits wird hier deutlich, dass der App-Hersteller in anderen Sprachen als der eigenen (Französisch) inhaltlich noch ein wenig nachlegen muss. In Französisch gibt es Übungen zur Sprache. In Deutsch (noch) nicht. Hier beschränkt sich leider das Angebot bisher auf Mathematik. Ich hoffe, LGM Learning entwickelt hier irgendwann weitere Inhalte.

Einheiten
Einheiten
Längen messen
Längen messen

Das Mathe-Angebot allerdings ist sehr vielfältig. Ich habe es nicht exakt verglichen. Aber ich habe den Eindruck, dass alle wichtigen Bereiche des (Gymnasial)Lehrplans vertreten sind. Leider gibt es keine Differenzierung nach den verschiedenen Schultypen. Auch fällt auf, dass in den höheren Jahrgangsstufen die Themenwahl deutlich dünner ausfällt. myBlee eignet sich somit wohl eher für jüngere Schüler. In höheren Jahrgangsstufen ist es ausschließlich schöne Ergänzung zu klassischen Angeboten.

Textaufgaben
Textaufgaben
Koordinaten
Koordinaten

Wo das digitale Medium gegenüber klassischen sein Potenzial ausspielt, sind die statistischen Auswertungen. So können die Eltern nachverfolgen, wann der Filius (oder die Tochter) welche Übungen absolviert hat. Und man kann sich auch ansehen, in welchen Lektionen welche Ergebnisse (in Prozent) erzielt wurden.

Design

So, nun kann ich mir nicht verkneifen, auch noch ein paar Worte über die Gestaltung zu verlieren. Sie passt gut ins Gesamtbild. Sie ist ganz gut gemacht, weist aber einige Schwächen auf. Sie ist relativ großflächig und übersichtlich, also sicher gut für Kinder geeignet. Wenn ich mir jedoch vorstelle, dass das Programm angeblich auch für Schüler der Jahrgangsstufe 10 sein soll (wenn ich richtig rechne, sprechen wir dann von 16- bis 17-Jährigen), dann ist das Design für diese mit Sicherheit zu grob und zu kindlich. Also entweder sollte das Design anpassbar sein, oder es sollte sich der gewählten Altersklasse automatisch anpassen; oder aber die App sollte sich einfach auf die Jüngeren konzentrieren und gar nicht versuchen, Ältere zu adressieren.

Ein weiteres Detail ist, dass die App ausschließlich für querformatige Benutzung konzipiert ist. Ich persönlich mag immer ganz gerne, wenn man das iPad so einsetzen kann, wie man das möchte. Aber das ist sicher Geschmacksache. Wenn man sich die einzelnen Übungen ansieht, ist sicher das Querformat die sinnvollere Variante.

Falsche Transparenz
Falsche Transparenz

An einigen Stellen sind Objekte in ihrer Bewegung teiltransparent dargestellt. Ich weiß nicht, ob dies technische Hintergründe hat. Es ist auch nicht extrem störend; für mich jedoch einfach eine Unsauberkeit.

Didaktik

Die Didaktik ist sicher die Stärke von myBlee. Auf Nachfrage beim Hersteller sagt man mir, dass ehemalige Lehrer bzw. Pädagogen Teil des Teams sind. Und das merkt man. Jedes Thema beginnt mit Erklärungen, danach soll das Kind üben; erst einfacheres, dann steigert sich die Schwierigkeit. Später gibt es weitere Erklärungen und weitere Übungen.

Basketball
Basketball

Die Erklärungen sind gut verständlich, so dass ein Kind auch ohne Hilfe eines Erwachsenen gut durch kommt. Wenn das Kind beim Üben einen Fehler macht, erhält es erneut eine Erklärung. Das ist dann allerdings eher nervig. Man hat es ja schon einmal gehört. Und die Erklärung erfolgt sehr langsam. Vielleicht wäre es angebracht, die Erklärung überspringen zu können.

Als weiteres Element der Didaktik gibt es Spielchen; zum einen, um Lösungen herbeizuführen, zum anderen als Belohnung. Die Lernspielchen sind ganz nett, aber wenig abwechslungsreich. Die Belohnung beschränkt sich auf Puzzles, deren Teile man durch das Erreichen verschiedener Ziele innerhalb der Lerneinheiten gewinnt. Ganz nett. Aber da wäre sicher noch mehr drin.

Puzzle
Puzzle

Dennoch (zumindest am Anfang) kommen die Spielchen offensichtlich gut bei den Kindern an. Immerhin war mein zehnjähriger Sohn sehr begeistert von myBlee und hat über einen Zeitraum von einer Woche jeden Tag zwischen 15 und 30 Minuten geübt und sich positiv zu den Spielen geäußert.

 

Benutzerführung/Technik

Die Benutzerführung ist insgesamt gut und intuitiv zu gelöst. Allerdings gibt es ein paar Kleinigkeiten, die LGM Learning überdenken sollte. Die Eingabe bei den Lektionen wird durch Berühren des grünen Hakens an der rechten, unteren Ecke des Bildschirms bestätigt. Leider aktiviert man diesen allzu oft unbeabsichtigt. Und dann muss man sich die Erklärung für etwas anhören, was man eigentlich richtig gemacht hat (oder hätte).

Schrifteingabe
Schrifteingabe
Fehler in der Schrifterkennung
Fehler in der Schrifterkennung

Eine Besonderheit des Programmes: Der Benutzer gibt in der Regel seine Ergebnisse nicht per Tastatur ein, sondern schreibt sie auf den Bildschirm. Meist funktioniert die Schrifterkennung auch gut, allerdings hat sie immer wieder Probleme, zwischen „0“ und „6“ zu unterscheiden. Da das Nachzeichnen der Eingabe eher behäbig erfolgt, bestätigt man häufig zu früh mit Drücken des grünen Bestätigungs-Häkchens. Erst zu spät erkennt man, dass myBlee mal wieder eine „6“ anstelle einer „0“ erkannt hat. „Fehler!“ Dies wirkt leicht demotivierend. Hier wünscht man sich dann, dass die Zahlen doch über die Tastatur einzugeben wären (zumindest als alternative Option).

Eine weitere Besonderheit des Programms liegt nicht nur in der Eingabe per Schrift, sondern auch in der Ausgabe per Sprache. Die Computerstimme im Deutschen ist ganz passabel, auch wenn sie bei manchen Worten, wie „Winkelmesser“, eher lustig in der Aussprache ist. Englisch, Französisch und Italienisch habe ich mir nicht angehört; die Spanische Variante ist allerdings eher schwach. Während die deutsche Stimme recht natürlich wirkt, klingt die spanische sehr künstlich.

Bugs

Insgesamt ist die Software anscheinend recht sauber programmiert. Ein paar Bugs gibt es aber natürlich dennoch. (Welche Software ist schon fehlerfrei?

Lustig ist es, wenn Kinder herausfinden, dass man die Bälle beim Lernspiel „Basketball“ nach dem Durchwerfen des Ringes wieder auffangen kann, so dass sie nicht in die Endposition gelangen; so kann man mehrere Bälle auf der Hand halten.

Ein weiterer Fehler: Es kann vorkommen, dass für die Lösung einer Aufgabe zu wenig Stellen vorgesehen sind, so dass man nur eine falsche Lösung abgeben kann, um sich danach dann die Erklärung anzuhören, wie es hätte richtig sein müssen (obwohl man es wusste, aber nicht angeben konnte). Auch dies ist wieder eher demotivierend.

Bei mir stürzte die App mehrfach ab. Da dies meinem Sohn nicht passierte, kann es natürlich auch daran liegen, dass ich für diese Besprechung mehrere Screenshots erstellte. Dennoch sollte sich das der Hersteller noch einmal anschauen.

Fazit

myBlee ist eine schöne und sinnvolle Lern-App, die gut bei den Kindern ankommt und die Inhalte gut vermittelt. Es wäre toll, wenn die Lektionen erweitert würden, so dass nicht nur Mathe angeboten wird. Einige Verbesserungen sind noch möglich. Aber das Niveau ist bereits sehr hoch. Leider auch der Preis.

Der Standard auf dem App-Markt dürfte wohl die Bewertung mit maximal fünf Sternen, Mäusen oder ähnlichen Symbolen sein. Im Rahmen dieser Skala vergebe ich myBlee derzeit vier von fünf Pepsen.